Die Geschichte hinter Pro One

Pro One wurde von Nutzern für Nutzer entwickelt

In der heutigen Zeit bestehen in Bezug auf die Arbeitsumgebung erhebliche Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen von Arbeitnehmern. Während bei Arbeitsplätzen in Büros vor allem ergonomische Möbel im Mittelpunkt stehen, geht es in der Produktionsindustrie nach wie vor darum, das Risiko von Unfällen am Arbeitsplatz zu reduzieren.

Diese Anforderungen führten zur Entwicklung der Pro One, eines Handwerkzeugs für den industriellen Einsatz, das entwickelt wurde, um das Verletzungsrisiko bei der Arbeit mit Druckluft zu minimieren.

 

Enge Zusammenarbeit mit Designagentur Veryday

Schon früh im Entwicklungsprozess begannen wir, mit Veryday zusammenzuarbeiten, einer Designagentur, die auf Industriedesign spezialisiert ist. Bei vielen Entwicklungen in der Vergangenheit konzentrierte sich Silvent vor allem auf die Technologie hinter den Produkten, mit dem Ziel, leise und sichere Lösungen für das Arbeiten mit Druckluft zu bieten. Bei dieser Neuentwicklung hatten wir zudem das Ziel, ein ergonomisches Design zu schaffen, um das Risiko von Verletzungen durch wiederholte Belastung zu minimieren. Deshalb war es wichtig, einen Dritten ins Boot zu holen, der speziell auf diesem Gebiet über hohe Kompetenz verfügt.

„Da Silvent es als seine Aufgabe ansieht, eine gute Arbeitsumgebung für alle Mitarbeiter zu garantieren, wollten wir ein Produkt schaffen, dass einen wirklichen Unterschied für den Nutzer ausmacht. Deshalb war es für uns naheliegend, uns an Veryday zu wenden, eines der prominentesten Unternehmen weltweit im Bereich Industriedesign. Unsere Zusammenarbeit mit Veryday hat es uns ermöglicht, das Beste aus zwei Welten in unserem neuen Produkt zu vereinen: Verydays einzigartige Erfahrung bei ergonomischem Design sowie unser eigenes technisches Know-how in Bezug auf das Arbeiten mit Druckluft“, sagt Rasmus Tibell, Leiter der Abteilung Technologie bei Silvent.

 

Von unseren Nutzern inspiriert

Wir haben eine Reihe von Nutzerstudien durchgeführt, um die Bedürfnisse der Nutzer, die täglich mit Druckluft arbeiten, erfüllen zu können und ihnen die Arbeit so einfach wie möglich zu machen. Beschäftigte aus der Fertigungsindustrie wurden in Interviews zu ihrer Arbeit mit Druckluft, zu Eigenschaften von Blaspistolen und zur Aufbewahrung befragt. Basierend auf den Ergebnissen der Nutzerstudien wurde ein Prototyp entwickelt. Anschließend führten wir weitere Studien durch, bei denen die Nutzer Feedback zum Design des Prototyps geben konnten.

„Silvent gab uns freie Hand, basierend auf den gesammelten Ergebnissen das äußere Design des Griffs zu entwickeln, ohne dass uns dabei durch interne, technische Lösungen Grenzen gesetzt waren. Das ermöglichte es uns, die bestmögliche Lösung für den Nutzer zu entwickeln. Die Zusammenarbeit mit Silvent, einem so ehrgeizigen Unternehmen, ist wirklich ein Vergnügen“, sagt Hans Himbert, Industriedesigner und Partner von Silvent bei Veryday.

Anschließend folgte die komplexe Aufgabe, die Technologie im Inneren mit dem äußeren Design zu kombinieren.

Pro One wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nutzern entwickelt, und mit dem Ziel, das Verletzungsrisiko zu minimieren. Es ist wichtig, immer daran zu denken, dass wir alle das Recht auf eine gute Arbeitsumgebung haben, egal in welcher Branche wir tätig sind.

 

working-environment-injured-people1