Kontaktieren Sie uns:
+46 33-23 79 00
Unsere Verkaufsmitarbeiter helfen Ihnen mit Ihrer Bestellung und bei technischen Fragen. Wir sind erreichbar von 7.00 – 16.00 Uhr

Mögliche Einsparmaßnahmen

Durch eine systematische Arbeit zur Optimierung der Arbeit mit Druckluft lassen sich erhebliche Energieeinsparungen erzielen. Es ist von entscheidender Bedeutung, den richtigen Kompressor zu verwenden, den Drucklufteinsatz zu optimieren und eventuelle Lecks zu reparieren.

1. Kompressor

 

Der Druckluft erzeugende Kompressor produziert genau wie eine Glühlampe viel Wärme. Auch wenn die Kompressoren effizienter geworden sind, geht der größte Teil der zugeführten Stromenergie in Form von Wärme verloren. Aber auch hier gibt es Lösungen – die Überschusswärme des Kompressors kann genutzt und für etwas anderes verwendet werden, wozu sonst weitere Energie benötigt würde.

Wählen Sie den für Ihren Bedarf richtigen Kompressor, um einen so optimalen Nutzungsgrad der Anlage zu erreichen, wie möglich. Ermitteln Sie, welche Druckluftmenge und welchen Druck Sie benötigen, um verschiedene Arbeitsschritte auszuführen und verschiedene Maschinen in Ihrer Produktion zu betreiben. Ermitteln Sie, wie die Betriebsabläufe aussehen und welche Luftqualität in der Anlage benötigt wird. Bestimmen Sie zusammen mit Ihrem Kompressorlieferanten Ihren Bedarf und welche Ausrüstung benötigt wird, damit die Produktion so energieeffizient wie möglich abläuft.

2. Optimale Druckluftanwendung

 

Die Drucklufttechnik wurde lange Zeit etwas nebensächlich betrachtet und man hat sich auch nicht besonders um sie gekümmert. Stattdessen wurde die Anlage gegebenenfalls lieber etwas größer dimensioniert, um auf der sicheren Seite zu sein. In einem großen Druckluftzylinder hat aber mehr Luft Platz als in einem kleineren, und wenn der Druck nicht für die jeweilige Anwendung optimiert ist, wird mehr Luft als erforderlich verbraucht. Häufig ist der Druck in einer Druckluftanlage im Verhältnis zum Bedarf viel zu hoch, was dazu führt, dass der Luftverbrauch ansteigt und mehr Energie verbraucht wird. Beispielsweise in der Elektrotechnik würde die Anlage niemals so leichtfertig gestaltet werden. Im Zuge der technischen Entwicklung werden auch immer mehr raffinierte Komponenten entwickelt, die den Energieverbrauch in Druckluftsystemen verringern.

Druckluft wird von der Industrie z. B. als Kraftquelle für Werkzeuge und Maschinen, zum Trocknen und Kühlen sowie zum Abblasen verwendet. Um die Druckluft optimal auszunutzen, müssen Sie die für Ihren Bedarf richtige Ausrüstung wählen.

Wenn die Druckluft zum Abblasen benötigt wird, sollten speziell gestaltete Blasdüsen verwendet werden, die Nutzen aus der Ejektorwirkung ziehen können. Dabei handelt es sich um die Fähigkeit, die die Düse umgebende Luft mitzureißen. Verglichen mit konventionellen Verfahren kann der Luftverbrauch um bis zu 50 % reduziert werden.

Ersetzen Sie beim Blasen alle „offenen Rohre“ durch effizientere Blasdüsen, welche die richtige Blaskraft und das richtige Blasmuster für die jeweilige Anwendung erzeugen. Machen Sie das Gleiche mit Blaspistolen: Ersetzen Sie die einfachen Modelle mit „offenen Rohren“ durch modernere und energiesparsamere Varianten. Verwenden Sie die Druckluft nur, wenn sie benötigt wird – installieren Sie manuelle oder automatische Absperrventile an allen Blasstationen. Dies führt auch durch verringerte Leckagen zu einer positiven Wirkung.

3. Leckagen

 

Die vielleicht größten Missstände in einer Druckluftanlage sind Leckagen. Nicht selten gehen 20–50 % der erzeugten Druckluft durch Leckagen in die Umgebung verloren. Um das zu beseitigen, ist es wichtig, dass die Druckluftanlage regelmäßig überprüft wird, damit Lecks gefunden und abgedichtet werden können. 80–90 % der Leckagen befinden sich gewöhnlich dicht beim Benutzer in Schläuchen, Kupplungen und Armaturen. Auch die Leckage in durch Druckluft angetriebenen Maschinen und Werkzeugen können von Bedeutung sein.

Es kann sehr viel Geld eingespart werden, wenn die Druckluftanlage regelmäßig überprüft wird sowie Leckagen abgedichtet, Maschinen und Luftverbraucher an die jeweiligen Betriebsvoraussetzungen angepasst und Werkzeuge und Ausrüstungen durch energiesparsamere Modelle ersetzt werden.